Team Dornau läuft für guten Freund quer durchs Burgenland

Das Team Dornau läuft für einen guten Freund quer durchs Burgenland

Ein großes Abenteuer haben die Athleten und Betreuer des Team Dornau am Wochenende vor sich. Die rund 30 Personen starke Mannschaft nimmt am diesjährigen „Race Across Burgenland“ teil. Dabei handelt es sich um einen Ultralaufbewerb – siehe alle Infos hier: www.race-across-burgenland.at

Start ist am Samstag, 31. September um 7 Uhr in der Früh in Kittsee, danach geht die Strecke über Eisenstadt, Oberpullendorf, Stadtschlaining (also knapp in der Dornau vorbei) über Kohfidisch und Jennersdorf bis ins Ziel nach Kalch. Am Sonntag zwischen 18 und 20 Uhr werden die Teilnehmer erwartet. Es ist auf jeden Fall ein riesengroßes Abenteuer, das die Dornauer Athleten und Betreuer schon seit Wochen in den Bann zieht. „Wir können es alle schon kaum mehr erwarten“, freut sich Trainer und Bundeslandkoordinator Ernst Lueger, „die Sportler sind sehr aufgeregt und freuen sich gewaltig auf den Event.“ Der Aufwand ist genauso riesig, Lueger erzählt von drei bis vier Begleitfahrzeugen, die rund um die Uhr im Einsatz sind. Die Strecke ist 218 km lang und wird normalerweise nur von Ultraläufern in Angriff genommen. Vom Veranstalter Daniel Strobl wurde das Team Dornau aber gefragt, ob sie nicht als einzige Staffel daran teilnehmen möchten. „Das ist natürlich auch für uns eine große Ehre, dass wir als Unified-Team mitlaufen dürfen und wir sind sehr dankbar“, so Lueger. Bedeutet: Zwischen 15 und 18 Pärchen sind insgesamt dabei und laufen abwechselnd, am Stück legt ein Pärchen höchstens drei Kilometer zurück, dann übernimmt das nächste Pärchen. „Ein Athlet mit intellektueller Beeinträchtigung geht immer mit einem Unified-Partner auf die Strecke“, erklärt der Teamchef. Mit dabei ist zudem auch noch Matthias Koch, der steirische Special-Olympics-Sportler, der im Rollstuhl sitzt und sich diese extrem lässige Veranstaltung auch nicht entgehen lassen will.

Die Teilnahme am Race Across Burgenland hat für das Team Dornau aber nicht nur sportlichen Charakter. „Wir laufen für unseren Rene“, erklärt Lueger. Der Sportler hatte vor einigen Monaten einen schweren Unfall, seine medizinische Behandlung kostet sehr viel Geld. „Wir sammeln Spenden für ihn, jeder Kilometer zählt“, meint Lueger.

Wer spenden will oder das Team Dornau anfeuern will – auf der Homepage von Race Across Burgenland gibt es die genaue Streckenübersicht und alle Infos.

Wir drücken den Dornauern auf jeden Fall alle Daumen!

2019-08-29T19:57:50+02:00August 29th, 2019|