Unsere Sportler:innen bei internationalen Wettkämpfen

Special Olympics Österreich ist Teil der großen weltweiten Special-Olympics-Familie. Klarerweise verfolgen wir daher auch ein wichtiges Ziel: dass sich unsere Sportler:innen mit jenen aus anderen Ländern regelmäßig messen dürfen/können. Alle zwei Jahre entsenden wir unser Team Österreich zu Weltspielen – so war etwa eine 100-köpfige Abordnung bei den letzten World Games 2023 in Berlin vertreten. Die nächsten World Games werden die Weltwinterspiele in Turin/Sestriere vom 8. bis 16. März 2025 sein.

Kandidaten für die World Summer Games im Jahr 2027 sind Jakarta (Indonesien) und Santiago (Chile), die Entscheidung diesbezüglich soll noch im Jahr 2024 getroffen werden. Die Weltwinterspiele 2029 sind bereits an die Schweiz (Graubünden) vergeben worden.

Foto: GEPA pictures/Special Olympics

Teilnahmekriterien für internationale Special Olympics Wettkämpfe

  • Die Quoten (Teilnehmerzahl und Sportart) werden von Special Olympics International (SOI)I, Special Olympics Europa (SOEE)II oder vom jeweiligen nationalen Special Olympics Programm (SONP)III genau festgelegt und an Special Olympics Österreich (SOÖ) vergeben.
  • Diese Zuteilungskriterien sind von verschiedenen Faktoren abhängig (z.B. vom Akkreditierungsstatus, Programmniveau, und besonders davon welche regionalen und nationalen Veranstaltungen/Sportarten/Bewerbe etc. angeboten werden).
  • Die zugeteilten Quoten können von Special Olympics Österreich nicht geändert werden.
  • Aufgrund der zugeteilten Quoten kann deshalb nur eine limitierte Anzahl von SOÖ-Sportler und Trainer an SO-Wettkämpfen teilnehmen.
  • In der Bundesländerkoordinatoren-Konferenz werden die zugeteilten Quoten an die BL-Koordinatoren für das jeweilige Bundesland aufgrund der nachfolgenden Kriterien vergeben.
  • Die BL-Koordinatoren verteilen die für das Bundesland zugeteilte Quote (Anzahl der Sportler, Sportarten und Trainer) während einer Informationssitzung, zu der alle interessierten Organisationen, Vereine und Einzelpersonen eingeladen werden.
  • Die Teilnahme/Nominierung/Verteilung der Quoten in den Bundesländern bestimmt letztendlich der BL-Koordinator transparent nach objektiven Kriterien, die alle Leistungsebenen der Sportler berücksichtigen.

Neben den sportlichen Kriterien werden folgende Faktoren zur Entscheidung miteinbezogen:

  • Allgemeine Identifikation mit der Philosophie und den Regeln von Special Olympics
  • Allgemeiner Stellenwert von Bewegung, Sport und Spiel in den Institutionen, Vereinen u.a.
  • Allgemeine Bereitschaft nach genauem Trainingsplan die Vorbereitung zu planen und zu gestalten
  • Allgemeine Bereitschaft auch mit Menschen mit erhöhtem Hilfebedarf zu trainieren
  • Allgemeine Bereitschaft Integrationssport (Unified Sports®) zu fördern und auszuüben

Um von Special Olympics Österreich als Sportler für internationale Veranstaltungen nominiert zu werden, müssen folgende Kriterien erfüllt sein:

  • Teilnahme an Nationalen Spielen von SOÖ in der jeweiligen Sportart. Dieses Kriterium gilt nur für SOI- und SOEE-Spiele, nicht für die Teilnahme an SONP-Spielen.
  • Die Teilnahme an mindestens einer nationalen Special Olympics Veranstaltung innerhalb der letzten 12 Monate.
  • Die Sportler müssen die jeweilige Sportart nachweislichVI seit mindestens 2 Jahren trainieren.
    Regelmäßiges Training in der jeweiligen Sportart.

Ausnahmeregel für Mannschaftssport:

  • Da es gerade in den Mannschaftssportarten oft zu Ausfällen von Sportlern kommt, können in Ausnahmefällen mit Genehmigung von SOÖ bei Mannschaftssportarten Sportler nominiert werden, die nicht allen Kriterien entsprechen. Die Mannschaft muss aber bis zu 60 % die Kriterien erfüllen. In Sonder- und Ausnahmefällen entscheiden der SOÖ-Nationaldirektor und der SOÖ-Sportdirektor gemeinsam.

Die Quoten werden primär an jene Bundesländer vergeben, die bei den letzten SO-Weltspielen in diesen Sportarten keine Quoten hatten – d.h. die Sportler dürfen bei den letzten SO-Weltspielen nicht in der gleichen Sportart teilgenommen haben. Die Teilnahme in einer anderen Sportart ist möglich.

Sonderrichtlinien:
In einigen Sportarten gibt es in Österreich weniger Sportler, als in anderen Sportarten. Da SOÖ die Sportler, die in diesen Sportarten jahrelang fleißig trainiert haben, nicht bestrafen will, gelten Sonderrichtlinien.

Betroffene Sportarten:
Badminton, Basketball, Bowling, Eiskunstlauf, Eisschnelllauf, Floor Hockey, Gewichtheben, Golf, Handball, Kunstturnen, Reiten, Segeln, Snowboard, Volleyball