Für Respekt und Sicherheit und gegen sexualisierte Gewalt

Sport bietet enorm viel Potential für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen und ist ein Umfeld, das geprägt wird von Vertrauen und Respekt. Die im Sport entstehende Nähe und Bindung können jedoch auch ausgenutzt werden. Leider treten damit auch im Sport unterschiedliche Formen der Machtausübung und Grenzverletzungen auf, die bis hin zu sexualisierter Gewalt reichen können. Unsere Verantwortung für den Schutz der Menschen, besonders der Kinder und Jugendlichen, in den Sportvereinen und Sportverbänden muss eine unserer gemeinsamen Grundprinzipien im Sport sein. Um gemeinsam ein respektvolles und sicheres Sportumfeld zu gewährleisten, müssen auf allen Ebenen des Sports entsprechende Maßnahmen gesetzt werden.

Analog zu anderen Lebensbereichen ist davon auszugehen, dass eine*r von fünf Sportler*innen Opfer von sexualisierten Übergriffen im Sport wird. Das Thema „Sexualisierte Übergriffe im Sport“ löst bei vielen Personen eine Abwehrhaltung aus. „Sowas gibt’s bei uns nicht“ ist eine oft verwendete Aussage im organisierten Sport, um sich mit diesem Thema nicht beschäftigen zu müssen.  Um Betroffenen, Trainer*innen und Verbänden eine Hilfestellung bei diesem sensiblen Thema zu geben, hat das Sportministerium, in Zusammenarbeit mit 100% SPORT und der AG Gegen sexualisierte Gewalt im Sport, die Handreichung „Für Respekt und Sicherheit“ herausgegeben.

Hier gibt es alle weiteren Infos: https://100prozent-sport.at/services/initiativen-kampagnen/fuer-respekt-und-sicherheit/

Unsere Kontaktpersonen

Dr. Eva Berger
Tel.-Nr.: 0664/4658552
Hannes Katzenmayer
Tel.-Nr.: 0664/75008906

Für Sportler:innen